LVM-Basics

Für Infos über LVM und die Sprache (VG, PV, etc) ist dieser Link hilfreich:
LVM-Anatomie

per
cat /proc/lvm
und lsmod lvm-mod

überprüfen, ob lvm im aktuellen kernel eingebaut ist.

Partionen per fdisk anlegen, dabei den Typ auf „8e“ (bei LVM2 unnötig?!?) setzen

per fdisk -l überprüfen, ob alles passt

Das Paket lvm2 (oder lvm oder lvm-common) muss installiert sein

vgscan -v durchsucht nach bereits vorhandenen virtuellen Gruppen und legt notfalls benötigte Verzeichnisse an (etc/lvmtab, etc)

per
pvcreate /dev/sdb1
pvcreate /dev/sdb2
pvcreate /dev/sdc1

etc die PVs anlegen.

Dann mit
vgcreate VG_NAME /dev/sdb1 /dev/sdc1
eine VG anlegen (VG = Sammlung von mehreren PVs)

per
lvcreate -LGROESSEinMB -nNAME_DER_LV VG_NAME
ein LV anlegen

Größe verändern einer LV
lvextend -LNEUE_GRÖßE /dev/VG_NAME/LV_NAME

Dateisystem auf dem LV anlegen
mke2fs /dev/VG_NAME/_LV_NAME
in /etc/fstab einbinden oder sonstwas damit machen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s