Kategorie: MySQL

Icinga mit MySQL

Wenn die Logs (z.B. /var/log/messages) nach einem Update auf die Version 1.8.0 plötzlich mit so Sachen wie „INSERT INTO icinga_hoststatus …. cannot be null“ zugemüllt werden, liegt es daran, dass das neue Datenbankschema nicht so richtig erstellt wurde. Ursache ist einfach, dass bei der Erstellung der Tabelle vergessen wurde, NULL-Werte für die angegebenen Attribute zuzulassen.
Mit einem beherztem
alter table TABELLE modfy SPALTE timestamp NULL;,
bezogenen auf alle betroffenen und in den Logs genannten Spalten und Tabellen ist der Spuk alsbald vorbei.

Gefunden hier:

https://dev.icinga.org/issues/3399

Advertisements

MySQL-Replikation reparieren

Wenn die MySQL-Master-Slave-Synchronisation irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist, kann man sie natürlich auch wieder beheben.
Dafür „einfach“ auf dem Slave folgendes prüfen:
show slave status\G;
sollte dort etwas von
Slave_IO_Running = No
oder
Slave-SQL_Running = No
stehen, hakt die Replikation irgendwie.
Im Bereich Last_Error steht evtl. woran es scheitert.
Sollte ein SQL-Befehl der Grund sein, kann man ihn mit
STOP SLAVE;
SET GLOBAL SQL_SLAVE_SKIP_COUNTER = 1;
START SLAVE;

Danach sollte die Replikation wieder funktionieren, evtl. auch zu erkennen an dem Wert „Seconds behind Master“, der langsam wieder kleiner werden sollte…

Hier gefunden.

Icinga und MySQL

Wenn Icinga sich mit der Meldung „Still unable to connect to data sink“ die Logs zumüllt, *kann* es helfen, die Datei /usr/share/icinga/var/ido.sock zu löschen… oder wie die Datei auch immer heisst, die sich idomod und ido2db teilen.
Im Zweifelsfall /usr/local/icinga/etc/ido2db.cfg oder /usr/share/local/etc/idomod.cfg lesen.
Anschließend erst ido2db und dann icinga neustarten.

Mit maatkit den MySQL-Server beackern

Maatkit ist eine nette kleine Sammlung von Perl-Skripten zur Administration und Überwachung von MySQL-Servern.
Eine genaue Auflistung, was alles dabei ist, gibt es hier: Klick.
Die Sourcen oder fertige Binaries gibt es hier: Download.
Nach dem Runterladen der Datei einfach mit
cd maatkir-Directory
perl Makefile.PL
make install
installieren.
Dann die Datei /etc/maatkit/maatkit.conf händisch anlegen und dort die DSN (Data Source Name) hinterlegen.
Die Syntax ist immer key=value. Die wichtigsten Parameter sind somit
h=host,p=pass,u=user
Interessante Skripte:
mk-variables-advsor: Liest die Variablen aus und gibt (hilfreiche?) Tipps zur Änderung